Auszeichnungen

ÖGUT-Umweltpreis 2015

Stadtgemeinde Hartberg ist Preisträger in der Kategorie Nachhaltige Kommune

25. November: Die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) zeichnete im Kuppelsaal der TU Wien wieder die besten Nachhaltigkeitsprojekte und innovative Persönlichkeiten mit dem ÖGUT-Umweltpreis aus. In der Kategorie Nachhaltige Kommune überzeugte Hartberg besonders durch einen umfassenden und strategischen Ansatz.

Eine unabhängige Jury mit ExpertInnen aus Wirtschaft, Verwaltung und Umwelt wählte aus 99 Einreichungen die PreisträgerInnen aus sieben ausgeschriebenen Kategorien aus.

In der Kategorie Nachhaltige Kommune wurde die Stadtgemeinde Hartberg mit dem Projekt „Stadtgemeinde Hartberg ist CO2-neutral“ ausgezeichnet. Mit viel Engagement und durch jahrzehntelange beharrliche Arbeit ist es gelungen, alle Gebäude und Dienstleistungen auf CO2-neutrale Wärme und Strom umzustellen. Das zuletzt realisierte Projekt war der Wechsel der Wärmeversorgung der Tennishalle von Heizöl auf Biomasse Fernwärme. Rechnet man die Stromproduktion der Photovoltaikanlagen und Biogasanlagen der Stadtgemeinde und Stadtwerke mit ein, werden sogar die Emissionen der betriebseigenen Fahrzeuge ausgeglichen. Somit ist die Stadtgemeinde Hartberg mit den Tochterorganisationen seit Sommer 2015 bilanziell CO2-neutral. Zudem ist der Ökopark der Stadtwerke Hartberg Betriebsansiedelungs-Hot-Spot für nachhaltige Unternehmen. Gefestigt durch die Cittá Slow Auszeichnung der Stadt ist die Einbindung der Bevölkerung allgegenwärtig. So wurden beispielsweise ein Elektro-Carsharing oder das Kraftwerk-Bürgerbeteiligung Projekt gestartet. Zusätzlich zu den Aktivitäten rund um Energie und Klimaschutz wird seit Jahren ein Fokus auf Lebensqualität gelegt. Das erklärte Ziel der Stadt ist es, in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht den nachfolgenden Generationen einen nachhaltigen Planeten zu
überantworten. Das Preisgeld in der Höhe von 3.500,- Euro wurde vom Österreichischen Städtebund zur Verfügung gestellt.

ÖGUT-Präsident Rene Alfons Haiden, ÖGUT-Generalsekretärin Monika Auer sowie Städtebund Generalsekretär Thomas Weninger übergaben den Preis an die VertreterInnen der Stadtgemeinde Hartberg.

Internationale Auszeichnung "città slow" 2009

Hartberg schreibt Geschichte, die Stadt hat es geschafft und wurde von der internationalen città slow-Vereinigung aufgenommen. Nur ganz wenige Städte zählen dazu, Hartberg ist die zweite Stadt in Österreich und die 111. Stadt weltweit mit dieser Auszeichnung.

Am 15. Mai 2009 erhielt der ehemalige Bürgermeister Dir. Karl Pack (a.D.) offiziell das Zertifikat vom Ennser Bürgermeister Franz Stefan Karlinger, nationale città slow-Beauftragte Dr. Gaby Pils und vom Direktor der internationalen città slow-Vereinigung, Pier Giorgio Oliveti, in Enns überreicht.

Landesblumenschmuckwettbewerb 2008

Hartberg erhielt eine Sonderauszeichnung für den ökologisch wertvollen Naherholungsraum (Gmoos). Das Hartberger Gmoos ist ein eindrucksvolles Naturschutzgebiet am Stadtrand, mit vielfältiger Pflanzen- und Tierwelt. Bürgermeister Dir. Karl Pack und der Obmann des Naturschutzbundes Mag. Johann Rieger freuen sich über den Sonderpreis.

 

Landesblumenschmuckwettbewerb 2007

Hartberg hat es geschafft und wurde zur zweitschönsten Stadt in der Steiermark gekürt. Der überaus stolze Bürgermeister Dir. Karl Pack (a.D.) nahm die Auszeichnung von Landeshauptmann-Stv. Hermann Schützenhöfer entgegen.