Rückblicke

Literatursommer 2017




Der Hartberger Literatursommer 2017 ist Geschichte



6 völlig unterschiedliche und einzigartige Veranstaltungen sind bei meist gutem Wetter vor jeweils "vollem Haus" bzw. "vollem Garten" über die Bühne gegangen.

Ein Danke an unser tolles und treues Publikum, das unsere Begeisterung teilt und auch für Neues aufgeschlossen ist. Was wäre der Literatursommer ohne Sie.

Und ein Danke an unsere Autoren und Musiker, die diesen Literatursommer wieder so einmalig gemacht haben:


August Schölzer und Aniada a Noar, Christoph Ransmayr und Anil Bilgen (Klavier), Eleni Livanios, Melanie Raabe, Herbert Dutzler und Teit Leit, Lisa Eckhart und Alex Kappler, Radek Knapp mit Fritz Borecky und Julia Papst.

 

Wir freuen uns schon auf spannende "Lesestunden" 2018!

1. Hartberger "Tombola"

Anfang dieses Jahres entstand inittiert von der Künstlerin Ulrike Truger die Kooperation zwischen dem Studio für Social Design an der Universität für angewandte Kunst in Wien und der Stadt Hartberg. Ziel war es, nach richtungsweisenden Ideen für die Innenstadt von Hartberg zu suchen. Hier ein Brief unserer engagierten Studenten/Studentinnen Julia und Sebastian:

Liebe Hartbergerinnen und Hartberger!

Wir wurden Anfang dieses Jahres eingeladen, in der Stadt ein Projekt umzusetzen. Anfangs war es für uns nicht leicht einzuschätzen, welchem Thema wir uns widmen sollten. In ersten Gesprächen mit Menschen darüber, was Hartberg braucht, stießen wir dann aber sowohl in Wien als auch in Hartberg selbst auf überraschend deutliche Meinungen was nötig sei. Fertige Konzepte, klare Bekenntnisse und Erklärungen warum der Austausch mit Menschen in Hartberg nicht einfach ist. Das was sich die meisten wünschen, sei sowieso klar und wissen eh alle.
Oder noch deutlicher: Es sei nicht interessant, was sich die durchschnittlichen Menschen in Hartberg wünschen.

Das fanden wir spannend. Wir wollten es daher zu unserer Aufgabe machen, möglichst viele Menschen in Hartberg nach all ihren Wünschen zu fragen - egal wie diese auch aussehen mögen.
So machten wir uns auf die Suche nach einem Format, das vielleicht nicht gleich mit einem Studierendenprojekt assoziiert wird.
Schließlich griffen wir auf eine erst vor einigen Jahren eingestellte Tradition zurück: Die Hartberger Tombola.
Wir wollten aber unsere eigene Variante anbieten, eine routinierte Struktur spielerisch umdeuten. Und so riefen wir die Hartberger Tombola aus. Wir erhofften uns durch dieses Format und eine möglichst breite Kampagne Aufmerksamkeit und Beteiligung.
Auch unsere eigene Präsenz, das persönliche Lose sammeln, sollte eine große Rolle spielen. Die Teilnahme an unserer Tombola war kostenlos und die Lose luden ein, die eigenen Wünsche abzugeben. "Im Hartberger Stadtzentrum soll folgendes entstehen: Freifläche".
Ein Monat lang hatten die Hartberger und Hartbergerinnen die Möglichkeit ihr Los abzugeben. Am Ende wurde die große Ziehung als Abschlussevent am Hauptplatz beworben, und eine Veröffentlichung aller Wünsche in Aussicht gestellt.

Wir wollen uns zum Abschluss noch einmal für die Unterstützung bedanken. Was bleibt sind 583 Lose voller Vorschläge und Ideen. Eine Schule, die versucht durch unsere Tombola Aufmerksamkeit auf einen gemeinsamen Wunsch zu lenken.
Alle Gemeinderatsfraktionen haben eine Publikation und des weiteren ist die Publikation auch im Internet unter www.hartbergertombola.tk sowie analog auf Anfrage unter zu erhalten.

Wir haben uns bemüht, ein Gefühl von Gleichwertigkeit zu vermitteln. Und, dass es für die Belebung eines Zentrums nun mal auch das Gefühl von Verantwortung gegenüber diesem Raum braucht.
Unsere Idee war es, die Menschen in Hartberg zu fragen. Dadurch vielleicht auch dazu zu bringen, sich gegenseitig zu fragen.
Dem Gegenüber etwas zuzutrauen, unabhängig davon, ob diese Meinungen interessant oder realistisch umsetzbar sind.

Wir wünschen Hartberg, dass es sein eigenes (großes) Potential weiter und vielleicht noch mehr nutzt, und freuen uns auf ein Wiedersehen!

Alles Liebe

Julia Wohlfahrt und Sebastian Kraner
von der 1. Hartberger Tombola

13. Hartberger Umwelt-Stammtisch

Beim 13. Hartberger Umweltstammtisch in der Fußgängerzone ging es um das Thema Bodennahes Ozon. Gemeinsam mit Experten von Global 2000 und dem Zentrum für Soziale Innovation wurde auf die Auswirkungen von Ozon auf den menschlichen Körper, die Messverfahren sowie Möglichkeiten der Vermeidung, hingewiesen. Dem Umweltstammtisch gingen zwei Schulworkshops mit Schülern der NMS Gerlitz Hartberg voraus. Ziel war es, den Schülern ein Basiswissen rund um die von Ozon ausgehende Gefahr zu vermitteln.

Hartberger Bürger können sich übrigens auch selber ein solches Messgerät aufhängen, wenn sie wissen wollen, wie hoch die Ozonbelastung in ihrer unmittelbaren Umgebung ist. Auch die Stadtgemeinde Hartberg geht mit gutem Beispiel voran und wird am Hauptplatz eine Ozon-Mess-Station anbringen. Die Werte können dann online und über eine App abgerufen werden.

Die Ozonbelastung ist in ländlichen Regionen teilweise höher als in den Ballungszentren. „Wir wollen in erster Linie Bewusstsein schaffen, dass das bodennahe Ozon immer noch zur Luftverschmutzung beiträgt.", erzählt Projektkoordinatorin DI Sibylle Egger von GLOBAL 2000.

Was kann man dagegen tun? Der Verkehr ist der Hauptverursacher für Ozon. Das Auto mal stehenlassen und mit dem Rad fahren ist eine Maßnahme, die auch den SchülerInnen der NMS Gerlitz schon bewusst war.

 

Wer selbst gerne eine kostenlose Ozon-Mess-Station bei sich zuhause aufstellen möchte kann mit Anton Schuller von der Stadtgemeinde Hartberg, , 03332 603 175, Kontakt aufnehmen.

 

DI (FH) Anton Schuller                                                        
Stadtgemeinde Hartberg,
Referat Umwelt und Energie,                                  

,

Tel: 03332/603-175

Mobil: 0664 / 886 586 28      

Jubiläumsfeier Altstadtmarkt

Regionaler Genuss – Altstadtmarkt Hartberg
Jeden Samstag im Jahr von 8:30 bis 12:00 Uhr haben die Besucher der Stadt Hartberg die Möglichkeit, sich beim Altstadtmarkt mit Köstlichkeiten aus der Region zu versorgen. Einen ganz besonderen Tag hatten die teilnehmenden Betriebe des Altstadtmarktes am Samstag vor dem Muttertag. Das Jubiläum Altstadtmarkt wurde mit herzerfrischenden Köstlichkeiten und Gewinnspiel gefeiert. Die Gäste konnten sich vom umfangreichen kulinarischen Angebot überzeugen. Vom Bauernbrot und Wurstspezialitäten bis zum Kürbiskernöl, Schnäpsen, Marmeladen, handgemachten Nudeln und Kunsthandwerk war für jeden Besucher das Passende dabei. Mit genussvollen Grillspezialitäten vom Posch Hof, Musik und der Verlosung eines Geschenkskorbes ging dieser Vormittag ganz entspannt über die Bühne. Gewinnerin des Geschenkskorbes ist Melanie Prommegger aus Radstadt.

Historisches Hartberg – neu interpretiert

Was wäre der Altstadtmarkt ohne die Kulisse der historischen Innenstadt. Dieser malerischen Kulisse wurde am Samstag 13. Mai kräftig gehuldigt. Auf Initiative von OSR Johann Hofer wurde von Herrn Bürgermeister Marcus Martschitsch und dem Tourismusverband Hartbergerland das Projekt Historisches Hartberg vorgestellt. Im ersten Schritt erhalten 16 historisch wertvolle Gebäude und Denkmäler genaue Beschreibungen in Form von Glas-Tafeln der Firma Egger-Glas. Die Erweiterung mittels einer Gesamt- Tafel am Rochusplatz, plus Infobroschüren und QR-Codes mit Videos sind in Planung.
Das Gesamtprojekt „Historisches Hartberg“ wird bis August im Tourismusbüro zu besichtigen sein.

Zwei Herren – 1 Geschichte
Hartberg bewegt auch in seiner Geschichte. So haben die beiden Herrn, Herr Gerhard Pichler und Herr Schönwetter, jeweils ganz unabhängig voneinander sich der Geschichte Hartbergs angenommen und das Buch von Johannes Simmler neu aufgelegt. In mühevoller Kleinstarbeit haben die beiden Herren jeweils ein Buch von über 1000 Seiten über Hartberg herausgebracht.

 

Tourismusverband Hartbergerland, Elisabeth Geier, Alleegasse 6, 8230 Hartberg

Hartbergs Altstadt lud zum Muttertagsshopping

Unter dem Motto „Fashion trifft Historik“, trafen sich am Freitag vor dem Muttertag modebegeisterte Damen und Herrn zur Modeschau am Hauptplatz von Hartberg. Vor der historischen Kulisse der Altstadt präsentierten die Models die aktuellen Trends des heurigen Sommers.

Markenzeichen war der „Rote Teppich“, dieser wurde exklusiv für Kundinnen und Kunden an diesem Freitag wieder ausgerollt. Mit einem umfangreichen Programm rund um die Modenschau bot die Innenstadtbetriebe einen interessanten und spannenden Nachmittag – Gesundheitsstand, Bücherflohmarkt, Hüpfburg, Hippolinis, Kinderflohmarkt und vieles mehr. Nach der Modeschau gab es bis 21 Uhr ausreichend Zeit zum Einkaufen, dies wurde von vielen Besuchern genutzt.

Für gekühlte Getränke sorgte das Café Cappuccino und Familie Jagerhofer – Eurogast Interex. Ganz besonders beliebt war an diesem Abend das Hartbergerland Bier, dass das erste Mal den Gästen kredenzt wurde. Dieses exklusive Bier wird von der Brauchefin Erika Hofer aus Zutaten der Ökoregion Kaindorf gebraut – echtes Hartbergerland.

Shopping-Pass 6 Einkaufserlebnisse wurden verlost
Nach der Modeschau ging es an die Verlosung des Shopping Passes. Alexandra Peinsipp vom Schuhhaus Peinsipp war die Ideengeberin und maßgeblich am Erfolg dieser Aktion beteiligt. Seit März hatten Kunden und Kundinnen der Betriebe in Hartberg die Möglichkeit, Stempel zu sammeln und mit dem ausgefüllten Pass eines von 6 Einkaufserlebnissen zu gewinnen.
Gewinner des Shopping Passes:
Faist Elisabeth
Lind Margareta
Berger Gertrude
Rossegger Gertrude
Pferschy Gerda
Rath Franz

Besonderen Dank gilt allen, die zum Erfolg dieser Modeschau beitrugen: den teilnehmenden Betrieben der Modeschau, den Stylisten und Models der MLC - Modelschule & Lifestyle Coaching Ines Payer  - für die perfekte Abwicklung der Modeschau, dem Musikhaus Fleck für die Tontechnik. Der Blumenschmuck für die Veranstaltung kam von Blumen Andrea, Garten Bayer, Lagerhaus-Wechselgau Hartberg, Einkaufsgarten Loidl. Dank gilt auch für die Organisation des Kinderprogrammes an Sonja Polzhofer und den Hippolinis und dem Oekopark Hartberg für die Hüpfburg, dem Bauhof Hartberg für den Auf- und Abbau des Veranstaltungsequipments, Mrs.Sporty, Gerlinde Wiesenhofer und Team von Leykam Hartberg, allen Teilnehmern des Kinderflohmarktes, Alexandra Peinsipp, der Stadtgemeinde Hartberg, Cappuccino für die Bewirtung, Toni Bräu, Apotheke Hartberg, Stadtpfarre Hartberg und alle freiwillige und umtriebigen Helfer.

Tourismusverband Hartbergerland, Elisabeth Geier, Alleegasse 6, 8230 Hartberg

Maibaum für Hartberger Hauptplatz

 

 

Auf Initiative des Tourismusverbandes Hartbergerland und mit Unterstützung des Maschinenringes unter Obmann und Geschäftsführer Hannes Windhaber, wurde am 1. Mai am Hartberger Hauptplatz der traditionelle Maibaum gestellt. Für die passenden musikalischen Klänge sorgte das Ringkogl Trio. Die mehr als 20 Meter hohe Fichte, die in den nächsten Wochen das Hartberger Zentrum schmücken wird, stammt aus dem gemeindeeigenen Wald. Auch LAbg. Lukas Schnitzer, Bgm. Marcus Martschitsch und Elisabeth Geier vom TV Hartbergerland stellten beim Einschlagen der Stützpfosten ihre Körperkraft unter Beweis.

Rolls Royce und Bentley in Hartberg zu Gast

Rolls Royce und Bentley in Hartberg zu Gast

HARTBERG. Die elfte Apfelblütenfahrt des Rolls-Royce Enthusiats' Clubs Austria legte auch heuer wieder einen Stopp am Hartberger Hauptplatz ein. Bürgermeister Marcus Martschitsch empfing die Teilnehmer rund um Clubsekretär und Organisator Hans Vondra. Im Anschluss ging es zum gemütlichen Backhendlessen in den Gasthof „Zum Brauhaus“ Großschedl.

Ostermarkt 2017 in Hartberg

Ostermarkt

Von 7. Bis 9. April fand in der historischen Innenstadt von Hartberg der traditionelle Ostermarkt statt.

Die Geschäfte, sowie mehr als 40 Aussteller luden zum Verweilen, Schauen und Kaufen ein. Bei den Ständen konnte man zahlreiche einheimische Produkte und Osterartikel erstehen.

Hartberger Autoshow

Autoshow in Hartberg zeigte topaktuelle Modelle

Zwölf Autohäuser aus der Region, 19 Automarken und rund 70 topaktuelle Modelle, darunter auch mehrere Elektrofahrzeuge, machten die Autoshow am Hartberger Hauptplatz zum vollen Erfolg.
Ein buntes Rahmenprogramm sorgte dafür, dass auch die Unterhaltung und die Fachinformation nicht zu kurz kamen. Zu den Highlights zählten der Samstags-Altstadtmarkt, der Motorradsimulator der Fahrschule Easy Drivers Martschitsch, das Talcus-Speckstein-Schnitzen und eine Gratis-Hupfburg. Die Cafés und Restaurants in der Innenstadt sorgten für ein eigenes Autofahrerfrühstück und luden bei strahlendem Sonnenschein in ihre wieder zum Leben erwachten Gastgärten, die Innenstadt-Gewerbetreibenden hatten zahlreiche Angebote vorbereitet und präsentierten den neuen Hartberger Shoppingpass mit Einkaufsvorteilen und tollen Gewinnmöglichkeiten.

Eröffnet wurde der Autofrühling von Bgm. Marcus Martschitsch, der sich freute dazu auch seinen Amtskollegen Bgm. Günter Müller aus St. Johann in der Haide und LAbg. Lukas Schnitzer begrüßen zu können.